Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer
Susann Enders
Pressemitteilungen

04.02.2021
FREIE WÄHLER-Fraktion will ausreichende Impfstoffversorgung sicherstellen

Enders: Impfwunsch eines jeden Menschen muss bedient werden

Susann Enders, gesundheitspolitische Sprecherin der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, sowie Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung sowie pflegepolitischer Fraktionssprecher, zur Meldung „Merkel erneuert großes Versprechen an Deutschland und enttäuscht dennoch viele – ,Nationaler Impfplan‘ kommt“: 

Enders:

„Der Impfgipfel hat die Versäumnisse der Bundesregierung deutlich offengelegt. Die EU-Kommissare konnten nicht überzeugend darstellen, warum nicht mehr Impfstoffe bestellt wurden, wie es vergangenes Jahr etwa seitens Großbritannien, Israel und den USA der Fall war. Der Impfwunsch eines jeden Menschen muss jedoch bedient werden, denn Impfen ist unsere schärfste Waffe im Kampf gegen Corona. Es ist ein großer Erfolg, dass die Wissenschaft in der Lage war, in kürzester Zeit einen Impfstoff gegen COVID-19 zu entwickeln. Diesen Zeitvorteil müssen wir jetzt nutzen. Um dem Impfwunsch vieler Menschen nachkommen zu können, müssen ausreichend Impfstofflieferungen sichergestellt werden. Dies bedeutet, dass auf europäischer Ebene und im Bund alles unternommen werden muss, damit Lieferverträge eingehalten werden. Finanzielle Anreize für vorzeitige Impfstofflieferungen in gleicher Qualität können ebenfalls sinnvoll sein. Darüber hinaus appellieren wir auch an die EU, Exportkontrollen zumindest so lange zu intensivieren, bis den Lieferverträgen entsprochen worden ist.“

Bauer:

„Die Lieferungen bis zum Sommer müssen deutlich gesteigert werden. Denn nur wenn der Großteil der Bevölkerung gegen das Virus geimpft ist, können zahlreiche Einschränkungen rasch und sicher gelockert werden. Sehr erfreulich ist, dass bis zur ausreichenden Versorgung mit Impfstoffen zertifizierte FFP2-Masken in Bayern hergestellt werden, die nicht nur den Träger selbst, sondern auch dessen Mitmenschen schützen. Dadurch ist nicht nur ein erhöhter Selbstschutz vor einer Ansteckung gegeben, sondern auch eine geringere Wahrscheinlichkeit zur Weiterverbreitung des Virus. Langfristig wird allerding nur eine Immunisierung der Bevölkerung die Pandemie besiegen können. Bundesregierung und Europäische Kommission müssen daher dringend Impfstoff nachbeschaffen. Die Bundesregierung soll zudem Investitions- und Umrüstungskosten großzügig mitübernehmen. Auch die Erarbeitung eines umfassenden ,nationalen Impfplans‘ ist von größter Bedeutung. In diesem Zusammenhang spielt die besondere Berücksichtigung individueller, gesundheitlicher Risiken auch jüngerer Menschen eine tragende Rolle.“

Pressemitteilungen