Aktuelles

23.12.2020
Fast jedes fünfte neue Elektroauto fährt in Bayern

Eibl: Nachholbedarf bei Elektroautos in Freyung-Grafenau

Zwar fördert der Bund in der Corona-Krise den Kauf von Elektroautos und Plug-in-Hybriden, trotzdem ist der Anteil von Elektroautos in einigen bayerischen Landkreisen noch sehr niedrig. Immerhin fast jedes fünfte neue Elektroauto fährt in Bayern. Insgesamt gut 59.800 Elektroautos und Plug-in-Hybride waren bis November 2020 auf Bayerns Straßen unterwegs. Damit machen diese Fahrzeuge 11,5 % der Neuzulassungen aus. Das ist das Dreifache des Anteils im vergangenen Jahr. Deutschlandweit lag der Anteil mit 12 % noch ein wenig höher.

„Trotzdem ist der Anteil der Elektroautos und Plug-in-Hybride noch zu gering.“, so Manfred Eibl, Landtagsabgeordneter der FREIEN WÄHLER Fraktion. „Der Unterschied zwischen den einzelnen Städten und Landkreisen in Bayern ist eindeutig zu groß.“ Der höchste Anteil an Elektroautos und Plug-in-Hybriden hat mit 3,5 % Ingolstadt, gefolgt von München mit 2,2, was wohl mit den Sitzen der Autohersteller Audi und BMW zusammenhängt. Hier treiben unter anderem Dienstwagen die Anteile hoch. Danach folgen die Landkreise München, Starnberg und die Stadt Schweinfurt mit 2,1, 1,7 und 1,4 Prozent. Den niedrigsten Anteil an Elektroautos gibt es dagegen im Landkreis Tirschenreuth mit 0,4 Prozent. In den Landkreisen Lichtenfels, Bayreuth, Straubing-Bogen, Kronach, Cham und Freyung-Grafenau sind es je 0,5 Prozent. „Das ist ein Signal, den Anteil an Elektroautos in der Region Freyung-Grafenau zu erhöhen.“, so Eibl.

Interessanterweise gehört der Landkreis Freyung-Grafenau zu den zehn am besten versorgten bayerischen Städten und Kreise mit Ladesäulen.

Archiv